Leben

Starte gut gelaunt in den Tag …

Der Morgen hat einen entscheidenen Einfluss darauf, wie wir in den Tag starten und den Rest des Tages angehen. Dass ein immer gleichbleibendes Morgenritual dabei helfen kann, ist ja bekannt. Ich habe mich in der Corona-Kirse entschlossen, mein Morgenriutal zu verändern. Aus dem Grund, weil ich seit beginn der Kirse viel weniger Bewegung habe als vorher. So recherchierte ich, was für Morgenrituale geeignet sind, um den Tag fit und gestärkt zu starten. Ich zeige euch hier meine Entdeckungen.

NEUES RITUAL
Bisher sah mein Morgenritual ganz eifach aus. Ruhig aufstehen, anziehen, Bett machen, im Badezimmer frisch machen, Kaffee trinken und dazu Facebook und Instagram checken und anschliessend mein Notebook starten, um mit der Arbeit zu beginnen.
Ich habe mich im Internet umgesehen, was für ein Morgenritula zu mir passen würde. Denn nicht jedes Ritual ist für jeden gemacht. Eine kalte Dusche am Morgen ist definitiv nichts für mich. Oder Morgenseiten schreiben ist auch nicht für mich geeignet, da ich eher die Eule bin und lieber am Abend schreibe, so wie jetzt. 🙂 Aber ich wurde fündig. Bevor ich euch mein neues Ritual vorstelle und wie ich es angegangen bin, dies dann auch umzusetzten, zeige ich euch mal auf, was für tolle Rituale es für einen guten Start in den Tag so gibt. Vielleicht ist ja auch eins dabei, das für dich passen würde.

WECKER
Der Weckton deines Weckers ist das erste, was du am Morgen hörst. Deshalb sollte dieser wenn möglich nicht aus einem schrillem Klingeln bestehen. Denn ein schriller Ton kann in dir schon Stressreaktionen hervorrufen. Dein Wecker sollte dich gleich in einen positiven Zustand versetzten, damit du gut gelaunt in den Tag starten kannst. Such dir also einen angenehmen Weckton oder ein tolles Lied aus für dein Erwachen. Das kann etwas beruhigendes, etwas belebendes oder motivierendes sein. Je nach dem, was du magst.

KALTE DUSCHE
Die kalte Dusche habe ich ja schon erwähnt. Für mich wie gesagt nichts, hat aber durchaus eine gute und belebende Wirkung. Es bringt den Kreislauf in Schwung und macht so richtig wach. Für jeden Morgenmuffel sicher eine gute Wahl für sein Morgenritual. Täglich eine kalte Dusche zu nehmen ist ausserdem eine exzelente Möglichkeit, das Imunsystem langristig zu stärken. Es kann auch schon ausreichen, die morgendliche Dusche einfach mit einem kalten Guss zu beenden.

FRÜHSTÜCK
Kommen wir nun zum gesunden, vitalstoffreichen Frühstück. Dieses versorgt dich schon am Morgen mit Kraft damit du tagsüber produktiv sein kannst. Gut geeignet dafür sind zum Beispiel ein Müsli, Frühstücksbrei, Vollkornbrot, frisches Obst oder Smoothies. Im Internet findest du ganz viele tolle Rezept für ein gesundes Frühstück oder auch Shmoothies. Bestimmt findest du eins, das dir zusagt.

FRISCHE LUFT
Hast du mit geschlossenen Fenstern und Türen geschlafen? Dann ist die Luft in deinem Zmmer sehr verbraucht und abgestanden. Öffne gleich nach dem Erwachen das Fenster, atme die frische Luft ein, schau nach draussen und begrüsse den neuen Tag. Denn auch Düfte haben einen starken Einfluss auf unsere Stimmung und eignen sich perfekt für ein genussvolles Morgenritual. Atme also ein paar tiefe Züge frische Luft ein und sauge die Energie in dich hinein.

MORGENSEITEN SCHREIBEN
Auch das habe ich oben schon kurz erwähnt. Dieses Ritual eignet sich ganz gut, um seine Gedanken zu ordnen oder diese einfach aus dem Kopf raus zu bekommen. Setzt dich morens nach dem Aufstehen einfach vor ein Blatt Papier und schreibe alles auf, was dir in den Sinn kommt und dir durch den Kopf geht. Ziel ist es nicht ein tollen Aufsatz mit einem roten Faden zu schreiben und es gibt auch keine Note dafür. Sondern, es sorgt für Klarheit im Kopf und regt gleichzeitig auch die Krativität an. Versuchs doch einfach mal und schau, was passiert.

ZIELE VISUALISIEREN
Das „Gesetz der Anziehung“ besagt, dass wir auf das zugehen, was wir am meisten denken. Deshalb sind unsere Gedanken so wichtig! Durch das regelmässige Visualisieren von bestimmten Situationen wird es wahrscheinlicher, dass dies auch tatsächlich so eintreten. Deshalb male dir deine optimale Zukunft so detailreich wie möglich aus. Du kannst dir dann auch ein Vision Board machen, wo du deine Gedanken mit Fotos, Bildern, Texten, Motiven, Checklisten, Zitate und vielem mehr, als eine Art Collage aufs Papier bringst und visualisierst.
Durch das regelmäßige vor Augen führen der eigenen Ziele spricht dein Unterbewusstsein dich tagtäglich darauf an, an deine Ziele zu glauben und an diesen zu arbeiten. Dadurch wirst Du automatisch produktiver.
„Ein Ziel, das man nicht sieht, kann man auch nicht treffen.“ Also los, erstelle dir gleich ein Vision Board, das du dann jeden Morgen anschauen kannst.

MEDITATION
Das ist das Morgenritual schlechthin. Falls du mit den positiven Effekten von Meditation noch nicht vertraut bist, kann ich dir sehr empfehlen, dich mit der Methode vertraut zu machen. Hier ein Link zu einer CD „Meditation für Anfänger“ mit 6 geführten Meditationen. Ein Buch-Tipp noch, welches erklärt, was Meditation überhaupt ist: „Meditation ist nicht, was sie denken“. Im Internet gibt es aber noch ganz viele andere gute Bücher und Anleitungen zum Thema.
Meditation macht dich entspannter und bringt deinen Geist in die richtigen Bahnen. Sie befreit dich von negativen Gedanken und steigert dein Körperempfinden. Ideal für alle, die morgens nicht aus dem Grübeln kommen und zu negativen Gedankengängen neigen. Denn durch die Meditation wirst du dich entspannter und ausgeglichener fühlen. Und so den Tag zu starten wäre doch was – oder?

YOGA
In den letzten Jahren wurden Yogaübungen in unserer Gesellschaft immer populärer. Viele Yogastudios sind wie Pilze aus dem Boden geschossen. Man muss aber nicht zwingend in ein Yogastudio. Diese Übungen kann man durchaus auch zu Hause ausführen. Wenn du noch gar keine Yoga-Erfahrungen hast, macht es vielleicht Sinn, einen Kurs zu besuchen, der dich so darauf vorbereitet, dass du die Übungen später zu Hause selber richtig anwenden kannst.
Ähnlich wie bei Meditation, geht es auch hier darum, sich auf seine Körperempfindungen zu konzentrieren, was dann einen entspannenden Effekt hat. Zudem sind Yoga Übungen ein exzellentes Workout für den gesamten Körper. Es stärkt und dehnt die Muskeln, regt den Herz- und Blutkreislauf an und wirkt sich positiv auf den Blutdruck aus. Yoga ist für Körper, Geist und Seele. Eine wohltuende Kombination aus Sport und Entspannung am Morgen, die noch lange in deinen Tag hinein nachwirken wird.

BEWEGUNG AN DER FRISCHEN LUFT
Bewegung schüttet im Körper Endorphine aus, die für gute Laune sorgen. Das ist doch ein guter Grund, am Morgen gleich den Tag mit Bewegung zu starten. Wieso also nicht einen ausgedehnten Spaziergang an der frischen Luft machen der dich wach macht und dich belebt. Der Sauerstoff sorgt für eine rosige, schöne Haut und einen klaren Geist. Am optimalsten bewegst du dich natürlich in der freien Natur, abseits von Grossstadtlärm und Menschenmassen.

WAS DU VERMEIDEN SOLLTEST
Natürlich gibt es noch ganz viele andere Rituale und Methoden, gutgelaunt  in den den Morgen zu starten. Hier alle aufzuzählen würde den Rahmen allerdings sprengen. Rechechiere im Internet, wenn noch nichts dabei war, das dir zusagt.
Eins ist allerdings noch ganz wichtig. Es gibt auch Dinge, die wir vermeiden sollten am Morgen. Schon wenn wir die weglassen kann es sein, dass wir gut gelaunt in den Tag starten.
Morgens braucht der Körper erst mal eine Weile, um hochzufahren, das ist ganz natürlich. Deshalb sollten wir ihn nicht schon frühmorgens mit Reizüberflutungen plagen. Deshalb solltest du darauf verzichten, dirket nach dem Aufstehen dein Handy und deine E-Mails zu checken oder aber auch Zeitung zu lesen oder Nachrichten zu schauen. Halte auch Abstand von den sozialen Medien am Morgen. Das gelesene oder gesehene kann dich geistig beschäftigen und damit potenziell belasten. Das kann Stressreaktionen im Körper hervorrufen und schon kann der Tag nicht mehr gut gelaunt gestartet werden.
Vermeide also diese Dinge gleich nach dem Aufstehen und gib deinem Körper die Zeit die er braucht um hochzufahren.

Heute wird ein guter Tag. Also wach auf und lächle.


KEINE ZEIT FÜR EIN LANGES RITUAL
Die meisten Menschen wollen am Morgen zeitig aus dem Haus. Sie durchlaufen den Morgen mit einem gewohnten Ablauf, der es erlaubt, in der vorgegbenen Zeit aus dem Haus zu kommen. Für viele ist es also nicht denkbar, sich morgens viel Zeit zu nehmen für lange Rituale. Es gibt aber auch Kleinigkeiten, die man am Morgen ohne viel Zeitaufwand machen kann. Zum Beispiel der Wecker, die kalte Dusche, das Frühstück, das bereits aufgehängte Vision Board betrachten und einhalten, was man vermeiden sollte. Eine weitere Kleinigkeit, die morgens gut tut ist, ein lustigen Spruch zu lesen. Kaufe dir ein Witzbuch oder suche mehrere lustige oder aufmunternde Sprüche aus dem Internet raus und hängen diese gut ersichtlich auf.
Wie ihr seht, gibt es viele Dinge, die man am Morgen machen kann. Suche dir nun dein Ritual das zu dir passt, damit du entspannt und gut gelaunt in den Tag starten kannst.

MEINE AUSWAHL
Da auch ich ein Mensch bin, der sich am Morgen nicht die Zeit für lange Rituale nehmen will, habe ich mich für folgendes entschieden:
Ich habe den Weckton geändert, habe mir ein Vision Board erstellt und lasse die Sozial Medien am Morgen weg. Als nächstes versuche ich, ein Frühstück einzubauen. Bisher habe ich nie gefrühstückt.
Aber – ich werde das angehen und schauen, ob ich mich dadurch morgens gestärkter fühle. Wir werden sehen… 🙂

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.